Mit Instagram zu internationaler Reichweite

Mit Instagram zu internationaler Reichweite

„Wir müssen da mal irgendwas mit Instagram machen.” Diesen Satz hört man eigentlich nie, da das Synonym für Social Media meist Facebook ist. Gerade Unternehmen, die sich bisher eher mit klassischer PR befasst haben und in den sozialen Medien noch nicht lange oder gar nicht vertreten sind, haben sich häufig noch nicht mit dem Potenzial von sozialen Netzwerken jenseits von Facebook auseinander gesetzt.

Dabei ist gerade Instagram die Plattform, die auch der Mittelstand auf dem Schirm haben sollte, vor allem dann, wenn er internationale Geschäftsbeziehungen pflegt oder Neukunden auch außerhalb Deutschlands akquirieren möchte.

Visuelle Inhalte, steigende Nutzerzahlen und hohe Reichweite

Instagram ist eine hauptsächlich mobil genutzte Social-Media-Plattform mit visuellem Content: Sie können Fotos oder Videos für die Instagram-Community veröffentlichen oder die Inhalte von dort in anderen sozialen Netzwerken teilen. Interaktion findet in Form von Liken und Kommentieren statt, was beides in hohem Maß genutzt wird. Die Interaktionsrate bei Instagram ist in den letzten zwölf Monaten zwar etwas gesunken, liegt aber immer noch deutlich höher, als beispielsweise bei Facebook. Weltweit hat Instagram derzeit 400 Millionen Nutzer, Tendenz steigend, davon in Deutschland 9 Millionen Mitglieder.

Die hohe Reichweite entsteht bei Instagram durch die Art der Vernetzung. Als angemeldeter Nutzer abonnieren Sie Accounts von Menschen oder Unternehmen aus aller Welt, die Sie in der Regel nicht kennen. Dabei spielt Foto- oder Video-Content seine Kraft besonders gut aus, da Bilder für sich sprechen, keine Sprachbarriere kennen und über Grenzen hinweg funktionieren.

Hinter den Kulissen: Content-Strategie mit Informationen und Menschen

An dieser Stelle kommt häufig das Argument “bei uns gibt es nichts zu fotografieren, wir haben doch keine schicken Markenprodukte”. Wetten, dass es bei Ihnen doch etwas zu fotografieren gibt? Nämlich die Inhalte, die Ihre Kunden interessieren: Ihre Produkte oder Dienstleistungen, Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter, Ihre Produktion.

Dabei kommt es im Wesentlichen darauf an, dass das Foto- und Videomaterial eine gewisse Qualität haben sollte, das Abzubildende gut in Szene gesetzt wird und einer stimmigen Bildsprache folgt. Das können Produktfotos sein, Detailfotos, Bildmaterial aus der Produktion, Sonderanfertigungen, Sie können Messen und Events begleiten und mehrere Beiträge daraus machen, und vor allem können Sie Ihre Mitarbeiter zeigen, sofern diese einverstanden sind. Erzählen Sie Geschichten aus Ihrem Unternehmen und gestatten Sie einen Blick hinter die Kulissen.

Ein gut gemachter Instagram-Account trägt zum Image bei, kann den Zugang zu Geschäftskontakten verbessern, Informationen transportieren und Sichtbarkeit in Märkten steigern, die noch nicht erschlossen sind.

Organisch Reichweite aufbauen

Vor der praktischen Umsetzung steht ein strategisch sinnvolles Content-Konzept und die Content-Produktion. Der Reichweitenaufbau erfolgt bei Instagram durch entsprechende englischsprachige Bildunterschriften, passende Schlagworte – den so genannten Hashtags -, aber auch durch eigenes Engagement. Abonnieren, liken und kommentieren sind bei Instagram gern gesehene Interaktionen, die neben gut recherchierten Hashtags dazu beitragen, dass Ihr Account international sichtbarer wird und mehr Abonnenten erreicht.

Inzwischen gibt es bei Instagram auch die Möglichkeit kostenpflichtig zu werben. Sogenannte Carousel Ads für Fotos und neuerdings auch für Videos erlauben mehr als ein Foto oder Video pro Post. Damit lässt sich auch bei wenigen Abonnenten eine hohe Reichweite erzielen.

Potenzial von Instagram nutzen

Instagram ist damit auch und gerade für international tätige KMU die Social-Media-Plattform, um mit Kunden und Interessenten in den Dialog zu treten. Ein funktionierender Instagram-Account für Unternehmen bedarf eines guten Konzeptes. Mit entsprechender Content-Strategie und Qualität in der Umsetzung erlangen Sie international Reichweite.

Sie müssen da mal irgendwas mit Instagram machen.


Foto: © industrieblick / fotolia.com